Pfotenland - Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland - Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden

Julia und Elly

via Facebook

 

Wir sind extra aus dem tiefsten Ruhrpott angereist und gleich mal vorab: Es hat sich sowas von gelohnt!!! Es war die beste Idee die ich haben konnte, auch wenn ich mehr durch Zufall auf das Pfotenland gestoßen bin. Bei der Suche nach Hilfe im Internet bin ich erst auf das Buch gestoßen, dann auf das Wochenseminar "Pfotenpfad" und mir war schnell klar, da müssen wir hin. Und jetzt nach 8 Stunden intensiver Beziehungsarbeit mit unserer Elly kann ich nur sagen: Unbeschreiblich. Hammer. Muss man selbst erlebt haben. Eckard hat das geschafft, was kein Hundetrainer oder Ratgeber jemals zuvor geschafft hat. Ich habe den richtigen Weg zu meinem Hund gefunden und es fühlt sich fantastisch an. Dinge die noch letzte Woche undenkbar waren, werden nun mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit. Und es ist so einfach- die Woche war zwar sehr anstrengend und emotional, aber das alles zahlt sich nun aus: Elly läuft entspannt an der Leine, bleibt bei offener Klappe im Kofferraum, hört auf den Rückruf, frisst nichts mehr vom boden...die Liste der Erfolge ist zu lang um alles aufzuzählen. Wir werden zwar noch weiter daran arbeiten müssen, aber jetzt wissen wir endlich wie. Das Pfotenland hat uns die Unsicherheit und Hilflosigkeit nehmen können und Elly?! Um das ganze mal aus ihrer Sicht zu schildern: 'Als ich im Pfotenland ankam war ich sehr nervös und unentspannt, musste immer alles für Frauchen und Herrchen regeln, nichts konnten sie mir erklären. Wusste oft garnicht was die da labern, Entscheidungen habe ich deswegen besser ganz alleine getroffen. Doch dann war da dieser Mann, der erklärte Frauchen alles mal ganz genau...ich dachte erst ohhhh nein, der verrät mich und was macht der mit meinem Frauchen??? Die ist plötzlich so anders...doch dann stellte ich fest...anders ist gut, anders ist toll, Frauchen kann auf mich aufpassen und die für uns richtigen Entscheidungen treffen. Ich bin da endlich raus aus der Nummer und kann mich auf sie verlassen. Wie entspannend. Und wisst ihr was noch das Beste war?! Der Mann hat Frauchen gezeigt wie man Fahrrad fährt. Und zwar mit mir zusammen. Was freu ich mich auf die nächste Zeit des Zusammenlebens. Und ich glaub Herrchen und Frauchen auch ?'
Bleibt uns nur noch "Danke liebes Pfotenland" zu sagen. Ihr seid toll ????
Eure Duisburger

Meike mit Mexx

Via Facebook

 

Seit gut 4 Jahren war ich (mit meinem Hund Mexx) auf der Suche nach „unserem“ Erziehungsweg in Sachen Hundeerziehung – und die Suche hatte ein Ende, als ich auf den Pfoten Pfad gestoßen bin. Nach einer Woche im Pfotenland hat sich unser gemeinsames Miteinander so sehr zum Positiven verändert – vielen Dank hiermit an das Pfotenland-Team und ganz besonders an Lisa Pannenberg, die uns auf dem Pfoten Pfad unterstützt hat und mir immer wieder Mut gemacht hat!
Ich möchte hier einen kurzen Einblick geben, wie unser Zusammenleben vor dem Pfotenland war und wie es sich nach der Woche auf dem Pfoten Pfad verändert hat: 
• Mexx war aus meiner Sicht eine totale Wundertüte. Mal konnten wir an anderen Hunden ohne Probleme vorbei gehen – beim nächsten Mal wurde der andere Hund regelrecht verbellt. Heute: Bei Sichtung eines anderen Hundes leine ich Mexx an und wir gehen an jedem Hund ruhig und ohne Bellen vorbei
• Fahrradfahren war ein Ding der Unmöglichkeit – ich hatte immer Angst, dass Mexx etwas sieht und ich dann hinterher gezogen werde (Mexx wiegt 30 kg). Heute: Wir fahren täglich Fahrrad und es ist völlig normal an Hunden, anderen Radfahrern und Menschen vorbei zu fahren. 
• Mexx rannte immer bellend an den Zaun, wenn er im Garten war und etwas hörte. Heute liegt er entspannt im Garten und beobachtet die Situation. Bei einem Kommentar seinerseits reicht ein kurzes „Lass es“ und die Sache ist geregelt.
Insgesamt hat sich unser Zusammenleben sehr entspannt. Ich versuche Situationen nicht mehr im Voraus zu vermeiden, sondern ich reagiere, wenn sie passieren. Ich bin viel ruhiger und um einiges konsequenter als zuvor und falls Mexx doch mal wieder die Regeln in Frage stellt (was hin und wieder vor kommt) bekommt er immer die gleiche Antwort. Somit haben wir auch das „Katzenproblem“ soweit in den Griff bekommen, dass das Beobachten einer Katze bei offenem Kofferraumdeckel möglich ist.
Ich kann nur jeden ermutigen, der diese Bewertung liest, ins Pfotenland zu fahren. Denn egal was man als Besitzer denk das „Problem“ ist, das Pfotenland Team arbeitet mit den Besitzern an jedem Thema, denn wie Lisa zu sagen pflegt: „Das ist normal!“ (wenn ich mal wieder erstaunt war, was mein Hund alles kann, wenn ich ihm bestimmte Dinge zutraue).

Tanja aus dem Berliner Umfeld

via Facebook:

 

Hallo Ihr Lieben,
so jetzt sind wir also wieder daheim in Nicht-Berlin und ohne Currywurst.
Vielen Dank an alle Teilnehmer, Mitläufer und natürlich besonders an das PfotenlandTeam allen voran Eckard.
Nachdem ich mir das Buch gekauft und im Vorfeld so einiges ohne Erfolg ausprobiert hatte um unseren Strolch zu bändigen, entschloss ich mich das Wochenseminar zu buchen.
Und was soll ich sagen, die Skepsis wich bereits in der ersten Stunde.
Die Woche war Mega und alle zu Hause sehen die riesigen Unterschiede und sprechen mich begeistert an.
Arbeiten auch täglich dran.
Wenn wir es zeitlich hinbekommen, sind wir auf jeden Fall mal wieder dabei.
Bis dahin, nochmals vielen Dank, macht weiter so.
Liebe Grüße von Toni, Tanja, Jörn und den Jungs.

Nicole und Canelle via Facebook

"Du hast mir in kurzer Zeit den Hund näher gebracht. Hatte ja schon immer Hunde, aber durchs Pfotenland wurde ich zum umdenken gebracht . Ich war sehr unsicher und unruhig im Umgang mit meinen Hunden. Das habe ich vorher nie so gesehen, trotz Hundeschule anderswo! Erst deine klaren ehrlichen Worte, warum mein Hund gerade so reagiert, stimmten mich nachdenklich und ich fing an umzudenken. Schnell merkte ich wie die Beziehung besser wurde. Leider mußte ich auch lernen wann man aufgeben muß. Auch da warst du mit deinen ehrlichen Worten eine große Hilfe und Stütze. Mittlerweile hat sich unser ganzes Hundeleben komplett geändert. Ich möchte noch weiterhin vorbei kommen um einen sicheren Umgang zu behalten. Danke für die Erfahrungen die ich bei dir machen konnte und Danke das du für jeden Hund / Mensch da bist ."

Lisa und Cookie

3 Monate zuvor wären diese Bilder undenkbar gewesen. Der Hund Cookie hätte in solchen Situationen nur beim Anblick eines anderen Hundes oder Menschen gekläfft ohne Unterlass, hätte versucht, sich in seiner panischen Unsicherheit mit allen Mitteln aus der Leine zu ziehen und sich aus der Situation mit all ihm zu Verfügung stehenden Mitteln zu entfernen. Jetzt, 3 Monate später, ist das Vertrauensverhältnis von Cookie zu Lisa soweit aufgebaut, dass Cookie sich auf Lisa verlässt, ihr vertraut, dass sie das Richtige zu ihrem Wohle unternimmt, selbst in wie auf den Bildern gezeigten Situationen, bei einer Veranstaltung als Teilnehmer eines Programmpunktes vor vielen Menschen und Hunden. Kein Gekläffe, kein Wegrennen, kein Zerren, kein in die Leine springen, kein Versuch, sich der aufgeregten und hektischen Situation zu entziehen. Alles ohne Hilfsmittel wie Futter, Geschirre oder Schleppleine, nur durch Vertrauen, Klarheit und ganz viel Liebe. 

Susann aus Chemnitz

Lieber Eckard, fast 3 Wochen ist es nun schon wieder her, dass ich bei euch war. Und ich muss mich unbedingt nochmal von Herzen bei dir und deinen Mädels bedanken! Es ist wunderbar, was bei euch mit uns passiert ist. Meine Cassy läuft super Fuß, ich kann sie aber auch ohne Leine laufen lassen und sie hört beim ersten Mal rufen! Obwohl ich sie selten rufen muss, weil sie einfach überwiegend an meiner Seite läuft. Ich muss jetzt auch keine Angst mehr haben, dass sie vom Waldboden frisst, denn außer schnuppern ist da nix mehr. Meine Physio, der Arzt und viele andere sind traurig, dass sie ihr nichts mehr geben dürfen. ? Aber die Erfolge sind toll! Wir gehen nun sogar ab und an mit 2 Wolfshunden spazieren, die sie niemals leiden konnte. Zwar haben wir bei manchen Hunden noch Diskussionen, aber das liegt an mir und ich arbeite dran. "Vorne gucken, gehen..." sag ich nur. ? Ganz toll ist auch, dass sie jetzt viel häufiger Kuscheln kommt und sogar im Sitz bleibt, obwohl Katzen oder Hunde vorbei kommen. Meine Freude ist riesig! Ganz liebe Grüße an alle!!! ?? Susi und Cassy

Sabrina und Texas

Texas, ein junger Huskyrüde, bereitete Sabrina vielerlei Sorgen. Mit manchen hatte sie sich abgefunden, denn Texas ist ein Husky. Und man erzählte der Sabrina, das Huskys immer an der Leine ziehen, das sei bei der Rasse so, das machen alle Huskys. Mit dem Jagen ist das genauso, Huskys könne man nicht von der Leine lassen, die würden immer jagen. Mit anderen Sorgen wollte sich Sabrina nicht abfinden.
Nachdem wir einige Zeit zusammen gearbeitet haben, konnte Texas auch vernünftig an der Leine gehen, wie auf dem Foto zu sehen, und das er ohne Erlaubnis von Sabrina nicht mehr jagen ging, gehörte ebenso dazu. Texas hat zu Sabrina ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und vertraut ihr, das sie die richtigen Entscheidungen für sein Leben trifft. Er selbst braucht dies nicht mehr. Für beide hat sich die Lebensqualität erhöht.

Sylvia aus Göppingen

Via Facebook: Wir haben den Pfotenpfad schon letztes Jahr, im Schnelldurchlauf, gemacht- an 8 Tagen statt in 8 Wochen. Ein glücklicher Zufall, dass wir Eckhard Wulfmeyer in unserem Urlaub aufgespürt haben! Es waren intensive, sehr emotionale Tage, wir haben unglaublich viel gelernt und auch mit nach Hause genommen. Das Wichtigste für uns war, die "Diskussion" mit unserem Hund zu führen und sie nicht immer zu vermeiden. Und wie wir "diskutiert" haben!!! Der Hund will es ganz genau wissen und fragt uns immer wieder: Jetzt bekommt er immer die gleiche Antwort - und akzeptiert es auch sofort. Die Fragen von seiner Seite sind inzwischen ganz selten geworden, fast immer ist das Tier tiefenentspannt und kann inzwischen sogar flüchtende Katzen ignorieren. Wir denken oft an Euch und sind sehr dankbar, dass wir bei Eckhard lernen durften.

Iris, Torsten  und Paul via Facebook

"Wir, das sind Iris, Torsten und unser Hund Paul gehen nach 8 Wochen Training jetzt viel entspannter durchs Leben. Wir haben viel űber unser eigenes Verhalten dem Hund gegenűber gelernt und feststellen műssen, das wir in den letzten 5 Jahren eine Menge falsch gemacht haben.
Besonders ich( Iris) hatte große Probleme Paul richtig zufűhren. Durch unseren Trainer Eckard habe ich gelernt klarer mit dem Hund zu kommunizieren und Fehlverhalten abzustellen. Wir haben noch ein gutes Stűck vor uns bis wirklich alles sitzt und hoffen durch weiteres Training bei Pfotenland noch sicherer miteinander umzugehen. Danke Eckard"

Christoph Pütz via Facebook

Erster Trainer, gleich überzeugt. Wie du am Samstag bereits sagtest; vor acht wochen wollte unser hund noch andere hunde fertig machen! Wir empfehlen euch wärmstens weiter!

Petra aus Sachsen

Zwei Wochen ist es nun schon her und es wird Zeit mich bei dir, Eckard, ganz herzlich zu bedanken. Das Wochenseminar war für mich anstrengend, emotional, interessant und doch sehr schön. Du hast alles wunderbar erklärt und ich habe kapiert, was durchsetzen beim Hund heißt, damit sich was ändert und das hat es! Die Leinenführigkeit hat sich sehr verbessert. Was das Größte aber für mich ist, dass Laila herankommende Menschen schon sehr gut akzeptiert. Sie sieht mich fragend an, bekommt von mir ein ruhiges Wort und akzeptiert es ?. Nur manchmal muss ich sie noch verwarnen und dann klappt es auch. Dann freue ich mich so sehr und bin auch etwas stolz. Die Beziehung zwischen uns hat sich sehr verbessert. Wir sind jetzt auf dem richtigen Weg und werden ihn beibehalten. Es war die richtige Entscheidung zu dir zu kommen und ich empfehle dich sehr gern weiter. Tausend Dank nochmal an dich und deine Geduld mit mir. Liebe Grüße aus Sachsen von Petra und Laila

Thomas Merkenich via Facebook

Moin Ihr lieben...
Fienchen ist mein Name ;)
Als ich hier eingezogen bin, hatte ich dolle Angst. Das Gassi-gehen war so schlimm, dass ich lieber in die Wohnung gepischert habe.
Dann kam eine Frau zu uns. Während sie komische Bewegungen machte und mich mit Leckerchen bewarf, sagte sie zu Herrchen, dass ich ein Angsthund sei. Und dass man das wohl nie richtig weg bekommen würde. Sie gab Herrchen so ein komisches Clicker-Dings und meinte, damit könne Herrchen mich loben. Ich fand das alles albern und hatte noch immer Angst.
Irgendwann fuhren wir dann mit Herrchens Kutsche an einen tollen Ort. Herrchen sagte, dass es "Pfotenland" heißt.
Ich sollte in der Kutsche sitzen bleiben. Dann sollte ich auf einem Platz laufen, dann sitz machen. Dann wieder laufen. Herrchen war auf einmal so komisch. Irgendwie anders.
Dauernd hat er sich mit einem Mann Namens Eckhard unterhalten.
Hm.... komisch.... langsam scheint Herrchen aber zu kapieren was ich mir wünsche.
Früher musste ich immer auf Herrchen aufpassen. Dieser Dussel konnte noch nicht einmal ordentlich geradeaus laufen. Aber langsam lernt Herrchen wie das geht und ich kann ihm endlich vertrauen. Puh.... toll, dass ich nicht immer auf diesen Schusel aufpassen muss. :)
Vielen Dank, lieber Eckhard, dass Du endlich meinem Herrchen beigebracht hast, dass er ordentlich auf uns aufpasst.
Gestern waren wir an einem Ort, den Herrchen "Autohaus" nennt. Puh.... da war ordentlich was los. So viele Menschen. Und so viele Kutschen. Und sogar ein anderer Hund.
Wir mussten 20 Minuten warten und Herrchen sagte, ich solle sitz machen. Hm... ich war mir nicht ganz sicher, ob ich ihm vertrauen kann. Aber ich hab es einfach mal versucht. Nach 20 Minuten waren Herrchen und Frauchen sooooo stolz auf mich ♥
Ein tolles Gefühl!!!
Vielen Dank, lieber Eckhard!!!

Imme von Neuwerk via Amazon

Ich habe als erfahrene (dachte ich) Hundebesitzerin einen neuen Hund an meine Seite bekommen. Keinen, der seit seiner Geburt bei mir war, sondern einen 1-jährigen Straßenhund aus Ungarn. Kein Problem (dachte ich). Zunächst war es sehr harmonisch, der Hund fügte sich in unser Rudel ein und war und ist herzensgut zu unseren Kindern. Aber viele andere Dinge wurden zunehmend stressig. Unsere Hündin wurde unsicher in vielen Alltagssituationen, glaubte, unsere Kinder verteidigen zu müssen. Ich habe es offenbar nicht hinbekommen, ihr die Sicherheit zu geben, dass sich nicht zuständig fühlen muss. Jeder Besuch wurde verbellt, ein Spazierengehen eine Katastrophe. Sie zog dermaßen an der Leine, dass ich nicht mit Kinderwagen und Hund spazierengehen konnte, jedenfalls nicht ohne Schmerzen in der Schulter und blankliegende Nerven. Vorbeilaufende Hunde wurden verbellt, mir fast der Arm ausgekugelt und da wir auf einer Insel mit Pferdewagen leben, wurden alle vorbeifahrenden Kutschen ebenfalls verbellt. Es war furchtbar und wurde immer schlimmer und vor allem gefährlich.
Ich machte mich auf die Suche nach einer Hundeschule, die ohne Leckerlis arbeitet. Ich wollte keine Futtermaschine sein. Außerdem war es meinem Straßenhund auch völlig egal, ob ich Wurst in der Tasche habe, wenn neben ihr ein Hase oder eine Katze rennt.
ZUM GLÜCK habe ich das Pfotenland entdeckt! Es war unsere Rettung!!
Wenn ihr euch unsicher mit eurem Hund fühlt (egal was für ein Hund, egal was für Probleme), fahrt zu Eckhard und macht 8 Stunden Training bei ihm. Euch werden bereits in der ersten Stunde dermaßen die Augen geöffnet und ihr werdet mit einem entspannteren Hund nach Hause fahren. Ich war nach unserer ersten Doppelstunde völlig geplättet. Meine Hündin war tiefenentspannt, ist dort sitzen geblieben, wo ich es ihr gesagt habe. Hat nicht mal mit der Wimper gezuckt, als Eckhard mit einem Stock auf den Boden klopfend über sie rüber gestiegen ist. Einfach, weil sie mir vertraut hat. Dass ich auf sie aufpasse und sie keine Angst haben muss. Nach 8 Stunden hat sie keinen Mist mehr von der Straße gesammelt, ist an lockerer (!) Leine neben mir an anderen Hunden vorbeispaziert. Und das alles nur, weil sie mir vertrauen konnte und sich sicher gefühlt hat. Weil Eckhard mir den Weg gezeigt hat, wie man ein sicherer Hunderudelführer wird und eine vertrauensvolle Beziehung zu seinem Hund bekommt.
Das Buch von Eckhard habe ich erst im Nachhinein gelesen, aber das macht überhaupt nichts. Es hat mir nochmal so viele Alltagssituationen aufgezeigt, in denen wir immernoch unsicher sind oder die einfach zum Schmunzeln sind und die einem klar machen, dass man so etwas nie wieder mit seinem eigenen Hund erleben möchte und auch nicht muss.
Ich kann jedem Hundehalter dieses Buch mehr als empfehlen. Dann braucht ihr kein anderes mehr. Und gönnt euch die 8 Stunden Hundeschule bei Eckhard. Egal wie weit ihr anreisen müsst!

Yvonne mit Ben via E-Mail

Ich bedanke mich ganz herzlich für die letzten Jahre. Bei Euch habe ich mich sehr wohl gefühlt und auch viel gelernt über Hunde und vor allem über mich.

Nicole mit Sunny

Bevor wir zu Eckard und Andrea kamen haben wir uns einiges angehört. " das ist halt so bei jungen Hunden ", " das muss man akzeptieren" " sie ist vielleicht einfach hyperaktiv". Eckards Worte waren " ein ganz toller Hund"- hübsch fand sie fast jeder aber eher weniger toll wenn sie loslegte.
Zu hause alleine bleiben bedeutete endloses Gebrüll und das bereits ab der ersten Minute und zerkratzte Türen und das trotz unzähliger Tips Tricks und dem sogenannten alles Könner " Futter " es hat sie n sch... Interessiert ob da der beste Knochen lag. Minutenlang steigern usw... Bei Hunde Begegnungen mutierte sie zum 2 Beiner, Sie jammerte und jaulte dabei sollte sie doch nur sitzen bleiben oder halt weiterlaufen.
Nun sind wir seid 5 Wochen auf dem Pfotenpfad... Das heisst noch 3 Wochen liegen vor uns allerdings muss ich heute schon sagen jede Minute war es wert.
Unser Hund bleibt mittlerweile problemlos Stundenweise zu hause.
Liegt mit abgelegtem Kopf neben mir auf einem Platz voller bellender Hunde.
Nimmt keinerlei Futter von Fremden auch nicht alleine im geöffneten Kofferraum,
Ach ja und an Hunden läuft sie mit lockerer Leine dran vorbei auch wenn der Gehweg mal eng ist. - auch am Fahrrad!
Wir danken euch von Herzen und freuen uns auf die nächsten Wochen. Selten haben wir uns so gut aufgehoben und verstanden gefühlt. Und es bedarf keiner zauberformel die wir auswendig lernen mussten. DANKE

Susanne mit Boomer

Das ist mein Hund Boomer!
Er hat mit zwei Jahren angefangen Hunde, Katzen, Hühner etc auseinanderzubauen. Ich habe unzählige Hundetrainer zu Rate gezogen und alle sagten er ist agressiv und muss Maulkorb tragen, darf niemals frei laufen etc.....
Als Boomer fast 10 Jahre alt ist, trafen wir auf Eckard Wulfmeyer.
Ich entschloss mich die Pfotenpfade des Pfotenlandes mit ihm und Boomer zu gehen und hatte schon nach zwei Stunden einen völlig neuen Hund!!!! Um hier alles zu erzählen wäre es zu lang......
Ich kann aber jetzt, nach einem guten Jahr sagen, dass falsche Haltung und falsches Verständnis gegenüber meinem Hund durchaus was mit Tierquälerei zu tun hat!!!!

Irma mit Charly via E-Mail

Hallo,

ich möchte einfach danke sagen. Nach der letzten Übungsstunde hat sich das Vertrauen zu Charly total verändert. Er läuft in den Einrichtungen frei und gelöst. Er springt niemanden an, er läuft am Rollator. Er bringt soviel Freude in die Einrichtungen und auch in mein Leben, es läuft einfach.

Dankeeeeeeeeeeeeee

Hier finden Sie uns

Pfotenland
Medemstade 64
21775 Ihlienworth

Der direkte Draht zu uns:

Rufen Sie einfach an unter:

04755-333505

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

oder per WhatsApp: 015905075505

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright: Eckard Wulfmeyer, Ihlienworth