Pfotenland - Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland - Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden
Pfotenland Fernab moderner Trends den Weg zum Hund finden

So kann die acht Einzelstunden umfassende Einführung in den Pfoten-Pfad im Pfotenland aussehen.

Im Juli 2014 haben wir vom Pfotenland eine acht Stunden umfassende Einführung in die Pfoten Pfade verlost. Gewonnen hat diese Verlosung Birgit mit ihrem zweijährigen Schäferhundmischling Lola

Das ist Birgit:

 

Und das ist Lola:

    

Bei den beiden gab es etliche Probleme im Zusammenleben. So hat Lola regelmäßig in der Wohnung ihr Geschäft erledigt, attackierte an der Leine andere Hunde, Jagd leidenschaftlich gern Jogger und Fahrradfahrer, frißt gerne alles, was man auf dem Boden findet und ist sehr schreckhaft auf plötzliche, laute Geräusche.
Unser Trainer Jörg hat mit den beiden die acht Stunden gearbeitet und Eckard hat die gemeinsame Arbeit auf Bildern festgehalten.
 

Die jeweiligen Einzelstunden fanden in einem Abstand von einer Woche statt.

 

 

 

Stunde 1

In dieser 1. Stunde wurde erstmal viel miteinander geredet. Es wurde über den Tagesablauf gesprochen und über die Definitionen der Kommandos für Lola, die Birgit verwendet. Viele sind dabei überrascht, wenn sie bemerken, was für widersprüchliche Kommandos sie eigentlich geben, oder dass sie gar nicht so recht wissen, welches Kommando sie wann einsetzen wollen.

Anschließend wollten wir als Ziel erreichen, das Lola im Auto ruhig sitzt, auch wenn andere Hunde auf dem Hof sind. Wie Lola reagierte, wenn sie andere Hunde nur sah, zeigen die Bilder:Anschließend wollten wir als Ziel erreichen, das Lola im Auto ruhig sitzt, auch wenn andere Hunde auf dem Hof sind. Wie Lola reagierte, wenn sie andere Hunde nur sah, zeigen die Bilder:

Birgit muss stellenweise all ihre Kraft aufbringen, um Lola noch halten zu können

Nachdem Jörg einige Verhaltensweisen von Birgit veränderte, die sich anfangs sehr aufgeregt und aufbrausend zeigte, wurde Birgit ruhiger und damit auch Lola und es zeigte sich folgendes Bild.

 

Wie auf dem Bild zu sehen ist, bleibt Lola ruhig im Auto sitzen, auch wenn ein anderer Hund, zwar noch ein ganzes Stück entfernt, auf dem Hof lag. Bewußt wird auf den Einsatz von Ablenkungen wie Futter oder Spielzeug, die Lola von anderen Hunden in Begegnungen ablenken sollen verzichtet. Lola soll schlicht und einfach im Auto bleiben, weil es Birgit so wünscht. Und aus keinem anderen Grund.

 

 

 

Stunde 2

In dieser 2. Stunde ging es erstmal nur darum, dass der Hund auf Distanz auch über einen längeren Zeitraum sitzen bleibt. In den meisten Fällen entpuppt sich das als gar nicht so einfache Übung, auch wenn das zu Beginn noch gedacht wurde.

Zur Auflockerung der beiden gab es zwischendurch immer mal wieder ein Zerrspiel. Oft werden wir in diesem Zusammenhang gefragt, ob ein Zerrspiel den Hund nicht aggressiv machen würde. Hierzu können wir ganz klar sagen, dass dem nicht so ist. Aggressionen bei einem Hund entsteht nicht durch Spielen, egal welcher Art von Spiel, sondern durch Unsicherheiten seines Umfeldes.

Im 2. Teil der Stunde begann Jörg der Birgit zu erklären, wie sie sich verhalten sollte, damit Lola nicht mehr an der Leine zieht.

Zum Ende der Stunde hatte das Ganze schon mehr von gemeinsamer Harmonie beim Miteinander gehen. Auf Hilfsmittel wie Kopfhalfter oder Geschirre wird dabei verzichtet. Diese sind nicht nötig, wenn der Hund ordentlich an der Leine geht.

Stunde 3

Zu Beginn waren Birgit und Lola aufgeregt, so dass an koordiniertem an der Leine gehen nicht zu denken war, auch wenn das in der letzten Stunde zum Ende noch sehr gut funktionierte.

Nachdem die beiden sich bei einem ausgiebigen Zerrspiel lockern und austoben konnten, ging es dann besser und Jörg konnte mit dem gegenseitigen Vertrauensaufbau beginnen. Wie oben beschrieben ist Lola schreckhaft. So begann Jörg die Lola mit leichter Ablenkung zu verunsichern, damit Lola merkt, dass ihr nichts passiert, wenn sie sitzt, und sie sich auf Birgit verlassen kann. Der Jörg schwang dazu die Stange schnell über den Kopf von Lola hin und her. Gegenseitiges Vertrauen und Respekt sind immer die Grundlagen für eine harmonische Beziehung.

Lola, die dabei sitzen mußte, gab der Birgit einen Vertrauensvorschuss verbunden mit der Hoffnung, dass die Birgit sie nie enttäuschen möge. Auch Berührungen mit der gelben Stange waren danach kein Problem mehr.

Nun ging es herunter vom Hundeplatz. Mit Lola an durchhängender Leine einen Weg entlanggehen, das war vor einer Woche für Birgit noch undenkbar.

Stunde 4

Vor 3 Wochen, als wir mit Birgit und Lola die Einführung in die Pfoten Pfade begonnen haben, war es der Lola nicht möglich, bei solchen Ablenkungen, wie zum Beispiel einem Jogger, der an ihr vorbei rennt, sitzen zu bleiben und ihrer Birgit zu vertrauen, das ihr nichts passieren wird. Seht selbst:

In dem grünem Eimer befinden sich Steine, die bei entsprechend schneller Rührbewegung des Eimers laute Geräusche von sich geben, das einem Donnergrollem ähnelt.

Hier klatscht Jörg in die Hände um Lola in Versuchung zu bringen zu ihm zu gehen.

Und dann flog noch eine blaue Pylone vor der Nase von Lola und Birgit entlang.

Und zum Abschluß ein kleiner Spaziergang die Straße entlang, mit einer entspannten Lola.

Direkt auf den Hof, auf dem schon ein anderer Hund wartete. Wie Lola sich bei anderen anfangs Verhalten hat, das sieht man auf den Bildern der ersten Stunde. So hat sich Lola am Ende der vierten Stunde Verhalten, sie blieb sitzen:

Stunde 5

Das Tabu, das stand bei Birgit und Lola bei ihrer 5. Trainingseinheit an. Ein Tabu heißt: Hund, das darfst du niemals tun. In diesem Fall angebotenes Futter fressen. Erst mit Trockenfutter und dann mit rohem, gewolftem Fleisch, dem Lieblingsgericht von Lola, die bislang alles liebend gerne vom Boden gefressen hat, was sie fand. Gerade im Zusammenhang mit der Zunahme ausgelegter Giftköder eine Regel, die über Leben und Tod entscheiden kann, oder die bei Hunden beliebten Pferdeäpfel, welche mit den Pferden gegebenen Medikamenten wie Wurmkuren durchsetzt sein könnten.
Hintergrund ist, das der Hund einerseits eine Regel respektiert und einhält und anderseits, das er seinem Menschen vertraut, das sein Mensch die richtige Entscheidung für sein Leben trifft und dieses Verbot, diese Regel, zu seinem Bestem ist, er also der Lebenserfahrung seines Menschen vertraut. Dazu muss der Mensch sich gegenüber dem Hund natürlich als würdig erweisen und darf das von seinem Hund gegebene Vertrauen nicht enttäuschen
.
Nach dem Trockenfutter wurde dann der Lola rohes leckeres Fleisch angeboten.

Und zum Abschluss noch ein kräftiges Zerrspiel zur Entspannung.

Stunde 6

Begegnung mit anderen Hunden, eines der größten spaßverhindernden Probleme von Birgit mit ihrer Lola. Lola rennt oder springt spontan in die Richtung des anderen Hundes, sich nicht dafür interessierend, ob die Birgit dabei vielleicht sogar hinfällt und sich verletzt. Ein respektloses Verhalten von Lola. Die Absichten von Lola, zu den anderen Hunden zu gelangen, sind verschieden. Manchmal geht es um reines Kennenlernen, manchmal geht es um das attackieren des anderen Hundes. Dadurch ist ein einfaches "alle machen die Leinen los" nicht möglich. Einige Bilder, wie es aussieht, sind bereits oben zu sehen und so auch der aktuelle Stand in der 6. Stunde.

Dann haben wir Lola erklärt, das wir von ihr nur erwarten, das sie an den anderen Hunden vorbei geht und das sie sich auf ihren Menschen verlassen kann, das der das schon regeln wird, wenn ein Hund Ihnen begegnet, die Lola sich darauf konzentrieren kann, neben ihren Menschen her zu laufen. Das hat sie offensichtlich nach einigen Anläufen verstanden. Die Lola gibt der Birgit die Chance, ihr zu beweisen, dass sie im Zusammenhang mit anderen Hunden die richtigen Entscheidungen zum gemeinsamen Wohl trifft. Natürlich wird auch hier auf Hilfsmittel, außer Halsband und Leine, verzichtet.

Selbstverständlich kam zwischendurch das auflockernde Spiel nicht zu kurz.

Dass dies nicht nur bei der Begegnung im Laufen gilt, sich ruhig zu verhalten und sich auf seinen Menschen zu verlassen, sondern auch bei der Begrüßung von jemandem mit Hund, haben wir ihr dann auch noch erklärt.

Lola bleibt in der Begegnung sitzen, obwohl sie offensichtlich noch viele einschüchternde Signale sendet, wie man an den hinteren Hund sehen kann. Bis auch dies aufhören wird werden aber noch einige Tage vergehen.

Vom Rennen kann Lola gar nicht genug bekommen.

Stunde 7

In dieser 7. Stunde wurde zunächst abgefragt, wie Lola sich verhält bei der Begegnung mit anderen Hunden, einer ihrer großen Schwachstellen und Grund, warum sich die Birgit bei uns gemeldet hat. Das Ergebnis der Abfrage könnt ihr auf den Fotos sehen, es sagt wohl mehr als jedes Wort. Und das fröhliche Strahlen in dem Gesicht von Birgit spricht für sich.

Weiter ging es mit dem Sitzen und der Mensch entfernt sich auf eine größere Distanz, während der Hund in einer ihm unangenehmen Situation gebracht wird. Auch hier blieb Lola sitzen und vertraute ihrem Frauchen, dass ihr nichts geschieht, wenn sie sitzen bleibt.

Die Stange, der grüne Donnereimer und Jogger stellten für Lola kein Problem dar, wenn Birgit sich von ihr entfernte.
 

Stunde 8

Mittlerweile pinkelt Lola nicht mehr in die Wohnung, bedingt durch die Nahrungsumstellung, sie jagt nicht mehr Joggern hinterher, sie springt keine Leute mehr an, ist nicht mehr Schreckhaft und frißt nicht mehr alles vom Boden. Andere Hunde, die sind manchmal noch ein Problem, dann fällt sie in ihre alten Strukturen zurück und möchte diese verbellen. Aber auch das wird immer seltener werden, wenn die Birgit beherzigt und verinnerlicht, was sie bei uns gelernt hat. Und ganz so ungeduldig und aufbrausend wie am Anfang ist die Birgit schon nicht mehr.

Diese 8 Stunden in 7 Wochen haben die Lebensqualität von beiden erhöht.

Solltest du mit deinem Hund diesen Weg gehen wollen, so bist du gerne eingeladen zu einem unverbindlichem kostenlosem Vorgespräch.

Hier finden Sie uns

Pfotenland
Medemstade 64
21775 Ihlienworth

Der direkte Draht zu uns:

Rufen Sie einfach an unter:

04755-333505

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

oder per WhatsApp: 015905075505

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright: Eckard Wulfmeyer, Ihlienworth